Philosophie mit Feder und Pinsel – Gerschoms Kunstsite

Leben/Gesundheit

Für eine vergrößerte Ansicht klicken Sie bitte auf die Bilder.

Salutogenese für Nicht-Theoretiker (Hommage à Aaron Antonovsky) Salutogenese für Nicht-Theoretiker (Hommage à Aaron Antonovsky)
Acryl auf Leinwand
60 x 50 cm
660 Euro

Der Soziologe Aaron Antonovsky (1923-1994) hat mit dem Konzept der Salutogenese ein sehr komplexes gesundheitswissenschaftliches Modell entwickelt. Ausgangspunkt war die Beobachtung, dass Menschen, die hoch traumatisiert waren (Shoa-Überlebende), ihre Traumata aus eigener Kraft bewältigen konnten.
Dem Modell zufolge stellt sich Gesundheit in einem dynamischen Prozess, an dem zahlreiche Faktoren beteiligt sind, immer wieder neu her.
hortus sanitatis – Garten der Gesundheit hortus sanitatis – Garten der Gesundheit
Linolschnitt auf Zeichenpapier
42 x 30 cm
Auflage: 5 von 100
100 Euro
zur Serie hortus sanitatis

In Schrift und Bildanlage werden spätmittelalterliche bzw. Renaissance-Miniaturen zitiert, inhaltlich wird die damalige Vorstellung aufgegriffen, dass Gesundheit in einem Garten wächst.
„Hortus sanitatis“ ist der Titel eines lateinischen Kräuterbuchs, das 1491 in Mainz gedruckt wurde. Mit dem Garten war in jener Zeit nicht nur der reale Kräutergarten gemeint, sondern auch die Vorstellung vom Paradies (Garten Eden) verbunden.
Garten Eden Garten Eden
Aquarell
40 x 30 cm
als Briefkarte erhältlich

K. Gibran: Trees are poems that earth writes upon th sky K. Gibran: Trees are poems that earth writes upon th sky
Aquarell
40 x 30 cm
als Briefkarte erhältlich

milchstraße milchstraße
Frottage, Bleistift und Pastell auf Zeichenpapier
42 x 29,7 cm
Auflage: 10 von 100
90 Euro
als Briefkarte erhältlich
zur Serie milchstraße

Selbstverwirklichung ? Selbstverwirklichung ?
Frottage mit Schriftzug, Bleistift und Pastell
40 x 28,6 cm
140 Euro
als Briefkarte erhältlich

Das oftmals als ungebrochen positiv gewertete Konzept der Selbstverwirklichung wurde von dem Soziologen Gerhard Schulze in seinem Buch über die Erlebnisgesellschaft der Kritik unterzogen. Aber schon der Soziologe Max Weber hat vor etwa hundert Jahren das Problem angesprochen: Unter Rückgriff auf ältere philosophische Gegenüberstellungen von ästhetischer und ethischer Lebensführung stellt er dem Konzept, das eigene Leben zum Kunstwerk zu machen, das Postulat gegenüber: Persönlichkeit … hat, wer der Sache dient.
Homo Faber Homo Faber
Aquarell
40 x 30 cm

Traum 3 Traum 3
Aquarell
40 x 30 cm
140 Euro
als Briefkarte erhältlich

Traum Traum
Frottage, Pastell auf gelblichem Ingrespapier
40 x 30 cm
Auflage: 6 von 100
90 Euro
zur Serie Traum

zum Seitenanfang
Copyright: Gerschom